„Erinnern - vergessen - bewahren“

Traudel Hagmann: Installation mit Kokons aus Keramik, Scherben, Vorschlaghammer Traudel Hagmann: Installation mit Kokons aus Keramik, Scherben, Vorschlaghammer

Ausstellung in der Galerie des Rathauses Hirschberg

Die Ausstellung wird am 27. Januar anlässlich des Tages des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus in der Galerie des Rathauses Hirschberg eröffnet. Sie kann während der Öffnungszeiten des Rathauses und zusätzlich eine Stunde vor den Sonderveranstaltungen besichtigt werden. Der Eintritt ist frei.

Warum diese Ausstellung? Von Überlebenden des Holocaust sind künstlerische Arbeiten bekannt, die für sie notwendig waren, Erlittenes zu verarbeiten. Wie gehen dagegen Künstlerinnen und Künstler der Gegenwart mit dem Thema Holocaust um? Die von der Kuratorin eingeladenen Künstlerinnen und Künstlern waren zunächst skeptisch. Alle empfanden, dass der Mord an den Juden nur als „Nicht-Darstellendes“ darzustellen sei. Bleiben würde immer eine Scharte, an der die Nachgeborenen sich reiben müssen. Das „Nicht-Darstellende“ kann heute neu gedacht werden. Aus vielen Gesprächen entwickelte sich letztendlich das Thema der Ausstellung: „erinnern – vergessen – bewahren“. Die Künstler waren nun gefordert, das, was aus ihren Herzen, aus ihrer Leidenschaft, aus ihrer Tiefe kommt, zu zeigen. Für alle stand fest, dass um der Zukunft willen die Vergangenheit nicht verdrängt werden darf. Bei der künstlerisch umgesetzten Gedenkarbeit wirkt die Kunst als Reflektor für neue Erkenntnisse, für Missstände und für Unstimmigkeiten, und erfüllt ihre politische Aufgabe.

Beteiligte Künstlerinnen und Künstler:

Bernhard Apfel / Leimen
Skulptur

Kurt Arnold / Hirschberg
Malerei

Kurt Adam Arnold / Viernheim
Skulptur

Anouk Bourrat-Moll / Mannheim
Malerei

Elvira Dick / Walldorf
Malerei

Veronika Drop / Hirschberg
Malerei

Roland Geiger / Mannheim
Skulptur

Bernd Gerstner / Heddesheim
Installation

Jo Goertz / Hirschberg
Fotografie

Traudel Hagmann / Schwetzingen
Installation

Uta Hamerla / Hohensachsen
Skulptur (Ton)

Myriam Holme / Mannheim
Malerei

Rainer Negrelli / Mannheim
Malerei

Karin Schmiedebach / Hirschberg
Skulptur

Matthias Strugalla / Pirmasens
Malerei

Begleitveranstaltungen:

9. Februar, 18:00 Uhr: Vortrag „Vergessene Künstler der NS-Zeit“ mit Lyrik und Musik
16. Februar, 18:00 Uhr: Lesung mit Gitarrenbegleitung
24. Februar, 11:00 Uhr: Finissage (Führung durch die Ausstellung von Aloisia Föllmer, Kunsthistorikerin)

Spenden

Bitte helfen Sie Kaluach.de mit Ihrer Spende! Denn Kaluach.de ist kostenlos, aber nicht ohne Kosten.
>> Bankverbindung

Jüdische Orte in der Metropolregion Rhein-Neckar

In der Metropolregion Rhein-Neckar gibt es mehrere aktive Jüdische Gemeinden, viele ehemalige Synagogen,  zahlreiche jüdische Museen sowie Jüdische Friedhöfe, Mahnmale und andere Gedenkorte.

>> weiterlesen

Organisationen stellen sich vor

Organisationen und Verbände, die sich mit jüdischem Leben, Israel und deutsch-jüdischer Geschichte in der Metropolregion Rhein-Neckar beschäftigen:

>> aufrufen

Vor Ort: Heidelberg / Rhein-Neckar

Süd-Hessen / Neckar-Odenwald

Kraichgau

Mannheim

Nördliche Pfalz

Südliche Pfalz