Schindlers Liste – viel mehr als nur ein Film

Frau Prof. Erika Rosenberg, Jahrgang 1951, ist Tochter deutscher Juden, die nach Argentinien flüchteten. 1990 lernte sie Emilie Schindler aufgrund von Recherchen für ein Buch über die Einwanderungen in Argentinien kennen. Fasziniert von der Geschichte der mutigen, zivilcouragierten Emilie, die zeitlebens im Schatten ihres berühmten Mannes gestanden hatte, ging sie im persönlichen Gespräch mit dieser den Weg der Überlieferung der Schindler-Geschichte. Dabei entwickelte sich eine tiefe Freundschaft zwischen beiden Frauen.

Prof. Rosenberg publizierte mehrere Biographien über die Schindlers, jene Helden, die nach dem talmudischen Prinzip handelten: „Wer ein Menschenleben rettet, der rettet die ganze Welt!"

Erika Rosenberg berichtet überzeugend: „Emilie und Oskar Schindler sind viel mehr als eine Hollywood Produktion von Steven Spielberg. Schindlers Liste hat in den 90er Jahren Wellen geschlagen und als bester Film 7 Oscars errungen. Aber was versteckt sich hinter den Kulissen eines Spielfilms? Ein Lebemann, der nach dem Prinzip Carpe Diem lebte und von der Zwangsarbeit der jüdischen Häftlinge profitierte? Eine Frau in Schindlers Schatten? Nein, so war es nicht. Emilie und Oskar Schindler haben das Leben von 1200 Juden vor dem sicheren Tod in den Gaskammern der Nazimaschinerie gerettet. Es geschah zwischen Oktober 1939 bis zum 8. Mai 1945.

Genau 2000 Tage haben Emilie und Oskar Schindler Schulter an Schulter um das Leben ihrer Schützlinge gegen die Willkür und Mordsucht der Nazis gekämpft. Ihr eigenes Leben setzten sie dabei Tag für Tag aufs Spiel.

Wir freuen uns sehr, dass Frau Prof. Rosenberg, die sich nur für kurze Zeit in Deutschland aufhält, zu einem Vortrag und Gespräch nach Worms kommt und uns Anteil nehmen lässt, wie das Schicksal sie mit Familie Schindler zusammenbrachte und wie Versöhnung zwischen Völkern damit möglich werden kann – eine Botschaft und ein Auftrag für jeden von uns.

Referentin: Prof. Erika Rosenberg, Schriftstellerin, Übersetzerin, Journalistin
Kosten: 5,00 Euro

Spenden

Bitte helfen Sie Kaluach.de mit Ihrer Spende! Denn Kaluach.de ist kostenlos, aber nicht ohne Kosten.
>> Bankverbindung

Jüdische Orte in der Metropolregion Rhein-Neckar

In der Metropolregion Rhein-Neckar gibt es mehrere aktive Jüdische Gemeinden, viele ehemalige Synagogen,  zahlreiche jüdische Museen sowie Jüdische Friedhöfe, Mahnmale und andere Gedenkorte.

>> weiterlesen

Organisationen stellen sich vor

Organisationen und Verbände, die sich mit jüdischem Leben, Israel und deutsch-jüdischer Geschichte in der Metropolregion Rhein-Neckar beschäftigen:

>> aufrufen

Vor Ort: Heidelberg / Rhein-Neckar

Süd-Hessen / Neckar-Odenwald

Kraichgau

Mannheim

Nördliche Pfalz

Südliche Pfalz