Irmina

im Rahmen des Themenschwerpunkts und der Werkschau „Die NS-Zeit im Comic“ laden der Förderverein Projekt Osthofen e.V., die Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz und die Stadt Worms am Sonntag, dem 26. November 2017 um 15.00 Uhr zu einer szenischen Lesung mit der Comic-Künstlerin Barbara Yelin in die Gedenkstätte KZ Osthofen ein. Inspiriert durch die Tagebücher und Briefe ihrer Großmutter hat Barbara Yelin mit „Irmina“ einen Comicroman über eine junge Frau in der Zeit des Nationalsozialismus verfasst. Sie thematisiert darin die Frage nach alternativen Handlungsoptionen, nach Integrität, nach Wegsehen und Mitmachen.

 

Die 19jährige selbstbewusste und ehrgeizige Irmina von Behdinger kommt für eine Ausbildung als Fremdsprachensekretärin 1934 von Stuttgart nach London. Damit hofft sie sich den Wunsch eines selbstbestimmten Lebens erfüllen zu können. Auf einer Party lernt sie den aus der Karibik stammenden Oxford-Stipendiaten Howard Green kennen. Die beiden verlieben sich. Irminas Blick auf die Welt erweitert sich durch Howard, aber auch durch eine ältere Gräfin, bei der Irmina wohnt. Die Gräfin kümmert sich um Flüchtlinge aus Nazi-Deutschland, engagiert sich für Frauenrechte und nimmt Irmina mit zu Armenspeisungen. Die Beziehung zu Howard und ihre Zeit in London finden ein jähes Ende, als Irmina wieder nach Deutschland muss. Sie zieht nach Berlin, doch ihr Plan bleibt es nach London und zu Howard zurückzukehren. Auch dafür verdient sie ihr eigenes Geld: Ihre neue Arbeitsstelle ist das Reichskriegsministerium… Barbara Yelin, 1977 geboren, studierte Illustration an der HAW Hamburg. Für den 2014 veröffentlichten Comicroman „Irmina“ ist sie vielfach ausgezeichnet worden. 2015 erhielt sie den Bayerischen Kunstförderpreis für Literatur und 2016 den renommierten Max-und-Moritz-Preis als beste deutschsprachige Comic-Künstlerin. Die englische Version von „Irmina“ wurde 2017 für den Eisner Award nominiert.

Anmeldung per Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch unter 06242-910810.

Begleitveranstaltung zur Ausstellung "Die NS-Zeit im Comic" (6. September - 10. Dezember 2017)

Spenden

Bitte helfen Sie Kaluach.de mit Ihrer Spende! Denn Kaluach.de ist kostenlos, aber nicht ohne Kosten.
>> Bankverbindung

Jüdische Orte in der Metropolregion Rhein-Neckar

In der Metropolregion Rhein-Neckar gibt es mehrere aktive Jüdische Gemeinden, viele ehemalige Synagogen,  zahlreiche jüdische Museen sowie Jüdische Friedhöfe, Mahnmale und andere Gedenkorte.

>> weiterlesen

Organisationen stellen sich vor

Organisationen und Verbände, die sich mit jüdischem Leben, Israel und deutsch-jüdischer Geschichte in der Metropolregion Rhein-Neckar beschäftigen:

>> aufrufen

Vor Ort: Heidelberg / Rhein-Neckar

Süd-Hessen / Neckar-Odenwald

Kraichgau

Mannheim

Nördliche Pfalz

Südliche Pfalz