Sandhofer Einheimische helfen KZ-Häftlingen

Sandhofer Einheimische helfen KZ-Häftlingen
 
Ausstellung vom 10. September bis 15. Oktober.
Ausstellungseröffnung am 10. September, 17:00 Uhr.
 
Das von September 1944 bis März 1945 bestehende KZ-Außenlager im Herzen Mannheim-Sandhofens war ein Ort des Leidens, der Grausamkeit, Willkür und Gewalt durch die SS. Die Schrecken des Lagerlebens, der körperliche Verfall der über 1.070 Inhaftierten sowie die Brutalität der Wachmannschaften gegenüber den Häftlingen konnten im Ort nicht unbemerkt bleiben. Viele Einwohnerinnen und Einwohner wurden Zeugen von Misshandlungen oder sahen die geschwächten Häftlinge regelmäßig auf ihrem Fußmarsch zum Daimler-Benz Werk und zurück zur damaligen Friedrichschule (heute Gustav-Wiederkehr-Schule). Doch verschlossen Viele die Augen und wollten nicht sehen, was sozusagen direkt vor ihrer Haustür geschah. Die Bevölkerung blieb meist stumm und tatenlos; einige zeigten sich gar offen feindselig gegenüber den polnischen Häftlingen.


Nur wenige „Einheimische“ brachten ihr Mitleid mit den Inhaftierten durch Taten zum Ausdruck, indem sie versuchten, deren Leiden in der ein oder anderen Weise zu lindern. Sei es durch heimliches Zustecken von Lebensmitteln oder Tabak oder durch den Versuch, Tee und Medikamente in das Lager zu schmuggeln. Derlei Hilfsleistungen waren für die Häftlinge von unschätzbarem Wert und gaben einigen Inhaftierten sowohl körperlich als auch psychisch Kraft, die Qualen des Konzentrationslagers durchzustehen.

Diese couragierten Menschen, die sich selbst in Gefahr begaben, indem sie den KZ-Häftlingen zu helfen versuchten, wollen wir nun mit einer kleinen Sonderausstellung der Öffentlichkeit präsentieren und ihren Einsatz für die Zwangsarbeiter des KZ Sandhofen würdigen.
 
Eintritt frei.

Wir danken der Landeszentrale für politische Bildung für die finanzielle Unterstützung des Ausstellungsprojekts aus Mitteln des Gedenkstättenetats des Landes Baden-Württemberg.

Die Sonderausstellung wird am 10. September eröffnet und kann in den folgenden Wochen zu folgenden Zeitenn besichtigt werden:
Mi., 13.09.2017, 16-18 Uhr
Do., 14.09.2017, 16-18 Uhr
So., 17.09.2017, 14-17 Uhr (Sonntagsöffnung)
Mi., 20.09.2017, 16-18 Uhr
Fr., 22.09.2017, 16-18 Uhr
So., 24.09.2017, 14-17 Uhr
Di., 03.10.2017, 16-18 Uhr
Do., 05.10.2017, 13-15 Uhr
Di., 10.10.2017, 16-18 Uhr
Fr., 13.10.2017, 16-18 Uhr
So., 15.10.2017, 14-17 Uhr (Sonntagsöffnung)

Spenden

Bitte helfen Sie Kaluach.de mit Ihrer Spende! Denn Kaluach.de ist kostenlos, aber nicht ohne Kosten.
>> Bankverbindung

Jüdische Orte in der Metropolregion Rhein-Neckar

In der Metropolregion Rhein-Neckar gibt es mehrere aktive Jüdische Gemeinden, viele ehemalige Synagogen,  zahlreiche jüdische Museen sowie Jüdische Friedhöfe, Mahnmale und andere Gedenkorte.

>> weiterlesen

Organisationen stellen sich vor

Organisationen und Verbände, die sich mit jüdischem Leben, Israel und deutsch-jüdischer Geschichte in der Metropolregion Rhein-Neckar beschäftigen:

>> aufrufen

Vor Ort: Heidelberg / Rhein-Neckar

Süd-Hessen / Neckar-Odenwald

Kraichgau

Mannheim

Nördliche Pfalz

Südliche Pfalz